FH Technikum Wien Logo

FH Technikum Wien

Die FH Technikum Wien ist Österreichs einzige rein technische Fachhochschule. Das Ausbildungsangebot umfasst 13 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge, die in Vollzeit-, oder berufsbegleitend und/oder als Fernstudium angeboten werden.

FH Technikum Wien Alumni Club

FH Technikum Wien Alumni Club

Der Technikum Wien Alumni Club vernetzt unsere AbsolventInnen, Studierenden und Lehrenden und bietet ihnen zahlreiche Vorteile.

Radio Technikum

Radio Technikum

Radio Technikum ist das neue Wissensradio für Wissenschaft, Bildung und Information im Digitalradiostandard DAB+

CPRE - Agile Primer

Requirements Engineering RE@Agile Primer

Die Grundlagen von RE@Agile umfasst die Einstufung, Bewertung und Anwendung von Artefakten und Methoden des...

Die Grundlagen von RE@Agile umfasst die Einstufung, Bewertung und Anwendung von Artefakten und Methoden des Requirements Engineering im Kontext agiler Vorgehensweisen sowie die Verwendung von agilen Artefakten, Techniken und wesentlichen Prozesselementen in Prozessen des Requirements Engineering.

Lehrinhalte:

Motivation und Mentalität

  • Motivation zur Verwendung agiler Methoden
  • Wissen um die RE-Werte von IREB
  • Grundwerte des Agilen Manifests (Agile Manifesto) sowie der daraus abgeleitetn Prinzipien
  • Unterschied zwischen Prinzip, Praxis und Aktivität sowie zwischen agiler Mentalität und RE-Mentalität
  • Synergie der Mentalitäten und Werte betreffend RE@Agile

Grundlagen von RE@Agile

  • Beispiele für agile Methoden
  • Scrum als Beispiel: seine Rollen, Prozesse, Artefakte und deren Relevanz für Requirements Engineering
  • Konzept eines Product Backlog mit Epics und User-Stories
  • Unterschied zwischen einem klassischen Requirements Engineer und einem Scrum Product Owner
  • Wissen, dass Wert SOWOHL Risiko- ALS AUCH Chancenmanagement bedeutet

Artefakte und Techniken bei RE@Agile

  • Mehrwert im Zusammenhang mit dem Einsatz von Kontextmodellen im RE
  • Unterschiedlichen Spezifikationsformate für die verschiedenen Artefakttypen bei agilen Prozessen (d.h. textuell vs. Template-basiert vs. diagrammatisch)
  • Festlegung von Qualitätsanforderungen und -einschränkungen bei agilen Prozessen im Requirements Engineering
  • Akzeptieren der Verwendung von „Definition of Ready“ und „Definition of Done“ bei agilen Prozessen im Requirements Engineering
  • Artefakttypen bei RE@Agile-Prozessen (Kontextmodell, Epic, User-Story, Backlog, Roadmap, Anforderung (Requirement), Definition of Done, Definition of Ready)

Organisatorische Aspekte von RE@Agile

  • Wechselwirkung zwischen Organisationsstruktur und RE@Agile
  • Interaktion mit Interessengruppen bei AGILEN Prozessen im Requirements Engineering
  • Von Kommunikation und Zusammenarbeit zu Ergebnissen