FH Technikum Wien Logo

FH Technikum Wien

Die FH Technikum Wien ist Österreichs einzige rein technische Fachhochschule. Das Ausbildungsangebot umfasst 13 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge, die in Vollzeit-, oder berufsbegleitend und/oder als Fernstudium angeboten werden.

FH Technikum Wien Alumni Club

FH Technikum Wien Alumni Club

Der Technikum Wien Alumni Club vernetzt unsere AbsolventInnen, Studierenden und Lehrenden und bietet ihnen zahlreiche Vorteile.

Radio Technikum

Radio Technikum

Radio Technikum ist das neue Wissensradio für Wissenschaft, Bildung und Information im Digitalradiostandard DAB+

Usability Zertifizierung Expert: IBUQ® Certified Professional for Usability and User Experience Engineering - Advanced Level: Expert

Die Ausbildung Usability Zertifizierung Expert mit anschließender Zertifizierung (IBUQ® Certified Professional for Usability and User Experience Engineering - Advanced Level: Expert) vermittelt den Teilnehmern alle benötigten Kenntnisse und Fertigkeiten, um in einem System- Entwicklungsprozess den benutzerzentrierten Ansatz (Usability Engineering) effizient und zielgerichtet planen und durchführen zu können. Dies umfasst die Anforderungsanalyse, die zweckgerichtete Entwicklung von Prototypen ebenso wie benutzer- und experten- basierte Evaluationsverfahren. Auch die entsprechende Herangehensweise an das User Interface Design an sich wird thematisiert.

Bei der Usability Zertifizierung zum Usability und User Experience Engineering Expert wird besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass Ihnen neben dem Erlernen des methodischen Wissens auch die konkrete Anwendung in praktischen Übungen ermöglicht wird. Übungen in Kleingruppen sowie deren Reflexion stellen einen wichtigen Bestandteil des Seminars dar.

In allen Teilen des Seminars werden Ihnen nicht nur die Anwendung existenter Methoden bzw. Materialien vermittelt, sondern auch die eigenständige Entwicklung von validen Materialen und Unterlagen (z.B. Fragebögen, Interviewleitfäden etc.). Dadurch werden Sie in die Lage versetzt, den Anforderungen konkreter, individueller Projektanforderungen optimal gerecht zu werden und auch ihre persönlichen Fertigkeiten zu erweitern.


Lehrinhalte:

  • Anforderungsanalyse
    Um die Bedürfnisse bzw. Anforderungen der Benutzer umsetzen zu können, muss man diese zuerst kennen und bewerten. TeilnehmerInnen lernen (ergänzend zu einer "traditionellen, funktionsorientierten Requirementsanalyse") die entsprechenden Methoden einzusetzen, Ergebnisse zu analysieren und Anforderungen zu spezifizieren. Augenmerk wird dabei auch auf die Validität der Daten und die effiziente Dokumentation für das Projektteam gelegt.
     
  • Evaluation/Validierung
    Die iterative Überprüfung der einzelnen Prozessschritte stellt eine wesentlichen Bestandteil eines benutzerorientierten Entwicklungsprozesses dar. Hierfür gibt es zahlreiche Methoden (mit oder ohne Benutzer) welche hier behandelt werden. Hauptaugenmerk wird auf das selbstständige Testen von Benutzern gelegt, mit der Zielsetzung, dass TeilnehmerInnen durch ausführliche Übungen (und Diskussionen möglicher Fallstricke und unerwünschter Einflussfaktoren) nach Abschluss des Seminars in der Lage sind selber valide Tests zu planen und durchzuführen. Zusätzlich wird aber auch die Vergabe des Tests an ein externes Labor behandelt, welche Rolle nimmt der Auftraggeber ein, wo kann er mitwirken etc. Dies trägt dazu bei, dass Teilnehmer bei einer externen Vergabe dennoch aktiv den Test gestalten können und so zu einer optimierten Zusammenarbeit mit dem labor kommen.
     
  • Projektplanung
    Um einen effizienten und effektiven Prozess zu gewährleisten, müssen bereits in der Projektplanung entsprechende Aktivitäten und Ressourcen definiert sowie explizit in den Plänen verankert werden. Für die verschiedenen Entwicklungsprozess (Wasserfall, Scrum ...) werden entsprechende Kenntnisse vermittelt und ein beispielhafter Prozess ausgesetzt.
     
  • Prototyping / Design
    Die Entwicklung von User Interface Prototypen erfolgt immer zu einem konkreten Zweck - zumeist der Kommunikation über das User Interface (im Team, mit Kunden etc.). An Hand von konkreten Beispielen werden die verschiedenen Möglichkeiten des Prototypings sowie deren Vor- und Nachteile behandelt und ausprobiert. Als beispielhaftes Tool wird voraussichtlich Balsamiq herangezogen werden.
     

Zielgruppe:

Die Zielgruppe dieser Ausbildung sind schwerpunktmäßig Usability- bzw. User Interface umsetzende bzw. verantwortliche Personen.

 

Trainer

FH-Prof. DI Dr. Robert Pucher

FH-Prof. DI Dr. Robert Pucher

Bereich: Informatik & Softwareentwicklung

Dr. Verena Seibert-Giller

Dr. Verena Seibert-Giller

Bereich: User Interface Design, Usability und User Experience Design