FH Technikum Wien Logo

FH Technikum Wien

Die FH Technikum Wien ist Österreichs einzige rein technische Fachhochschule. Das Ausbildungsangebot umfasst 13 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge, die in Vollzeit-, oder berufsbegleitend und/oder als Fernstudium angeboten werden.

FH Technikum Wien Alumni Club

FH Technikum Wien Alumni Club

Der Technikum Wien Alumni Club vernetzt unsere AbsolventInnen, Studierenden und Lehrenden und bietet ihnen zahlreiche Vorteile.

Radio Technikum

Radio Technikum

Radio Technikum ist das neue Wissensradio für Wissenschaft, Bildung und Information im Digitalradiostandard DAB+

Zertifizierung Requirements Management

Im Requirements Engineering Advanced Level „Requirements Management“ stehen Methoden und Technik im Fokus, um Anforderungen während der gesamten Produktentwicklung effektiv zu managen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Ablegung der Zertifizierungsprüfung nach IREB.

Unter Requirements Management versteht man:

  • Das Managen (Verwalten) von im Entwicklungsprozess
  • Das Managen von Aktivitäten im Requirements Engineering
  • Das Managen der Systemkomponenten bzw. von Komponenten im Systemkontext

 

Die Aufgabe des Requirements Management ist es, Informationen über Anforderungen so bereitzustellen, dass andere Rollen im Projekt effizient damit arbeiten können.

Für das Sammeln von Anforderungen gelten drei grundsätzliche Annahmen, auf Basis derer sich alle Aufgaben des Requirements Managements ableiten lassen und mit denen sich die nachfolgenden Aufgaben und Methoden begründen lassen.

  • Anforderungen müssen von mehreren Personen genutzt werden
  • Anforderungen ändern sich
  • Anforderungen sollen wiederverwendet werden


Die nachfolgenden Aufgaben und Begrifflichkeiten sind Bestandteil des Requirements Managements:

Attributierung:
Attribute ermöglichen es, bestimmte Anforderungen exakter zu beschreiben, zu gruppieren oder vergleichbar mit anderen Anforderungen zu machen. Attributierte Anforderungen sind die Grundlage für Sichtenbildung auf Anforderungen.

Bewertung und Priorisierung:
Prioritäten ermöglichen es, bestimmte Anforderungen mithilfe unterschiedlicher Gewichtungskriterien für ein zu entwickelndes System auszuwählen. Basis für die Priorisierung sind in der Regel Bewertungen der Anforderungen hinsichtlich einer oder mehrerer Eigenschaften.

Verfolgbarkeit:
Verfolgbarkeit ermöglicht es, eine Anforderung über den gesamten Lebenszyklus des Systems hinweg verfolgen zu können. Auf Basis dieser Information können beispielsweise bei einer Änderung einer Anforderung die davon abhängigen Anforderungen und weitere Entwicklungsartefakte identifiziert werden.

Versionierung:
Versionierung ermöglicht es, die Änderung von Anforderungen innerhalb ihres Lebenszyklus nachvollziehen zu können.

Berichtswesen:
Das Berichtswesen umfasst das Sammeln, Auswerten und Darstellen von Informationen über Anforderungen oder den Requirements Engineering Prozess. Die in Berichten enthaltenen Informationen dienen neben dem reinen Informieren auch zur als Grundlage für Projektentscheidungen sowie zur Steuerung des Requirements Engineering Prozesses.

Management der Prozesse:
Die Verwaltung der Arbeitsvorgänge im Requirements Engineering ermöglicht es, die Prozesse des Teams effizient zu gestalten und die Gesamtqualität des Projektvorhabens zu steigern.
 

Lehrinhalte:

  • Requirements Management – Definiton
  • Requirements Information Model
  • Attributierung und Sichten bei Anforderungen
  • Bewertung und Priorisierung von Anforderungen
  • Versions- und Änderungsmanagement
  • Verfolgbarkeit von Anforderungen
  • Variantenmanagement von Anforderungen
  • Berichtswesen im Requirements Engineering
  • Management von Requirements Prozessen
  • Requirements Management in agilen Projekten
  • Werkzeugeinsatz im Anforderungsmanagement

 

Ziele und Nutzen des Requirements Managements

Das Ziel des Requirements Managements ist es, Anforderungen und andere Artefakte im Bezug auf Anforderungen so zu verwalten, dass die Anforderungen mit vertretbarem Aufwand systematisch durchsucht, gruppiert, bewertet, geändert und verfolgt werden können.
 

Zielgruppe

Der Advanced Level richtet sich an diejenigen, die das CPRE Foundation Level Zertifikat bereits besitzen und ihre Kenntnisse in einer Teildisziplin des Requirements Engineerings oder Business Analyse vertiefen wollen. Das CPRE FL Zertifikat ist die Zulassungsvoraussetzung für das CPRE Advanced Level.

Trainer

DI Mag. Dr. Michael Tesar

DI Mag. Dr. Michael Tesar

Bereich: IKT, Requirements Engineering