IREB® CPRE – RE@Agile Primer

Die Grundlagen von IREB® CPRE RE@Agile Primer umfasst die Einstufung, Bewertung und Anwendung von Artefakten und Methoden des Requirements Engineering im Kontext agiler Vorgehensweisen sowie die Verwendung von agilen Artefakten, Techniken und wesentlichen Prozesselementen in Prozessen des Requirements Engineering.

Requirements Engineering und agile Vorgehensweisen können synergistisch zusammenwirken, CPRE RE@Agile Primer analysiert Vorteile und Tücken von Requirements Engineering und agilen Methoden. Bei CPRE Agile Primer ist Requirements Engineering eher eine Kerndisziplin als ein einzelner Prozessschritt: ein kontinuierlicher Prozess, der systematisch durchgeführt werden muss und ein hohes Maß an Kompetenz und Erfahrung erfordert.

Ein weiterer Schwerpunkt der Lehrinhalte liegt im Fokus auf die enge Zusammenarbeit innerhalb des Teams und mit den wichtigsten Interessengruppen sowie Just-in-Time-Anforderungen. Außerdem wird auch die Vermeidung weniger relevanter Aktivitäten und Funktionalitäten und Sicherstellung eines minimal überlebensfähigen Produktes (MVP) im Rahmen des Unterrichts behandelt.

Das erreichst Du:

Unsere Zertifizierungskurse zum Certified Professional in Requirements Engineering des  IREB (International Requirements Engineering Board) sind auf alle relevanten Anforderungen des Berufsalltags ausgerichtet und geben unseren TeilnehmerInnen somit die passenden Werkzeuge und Lösungen für alltägliche Probleme der Anforderungsanalyse in die Hand.

Lehrinhalte CPRE - RE@Agile Primer

Die Grundlagen von RE@Agile Primer umfasst die Einstufung, Bewertung und Anwendung von Artefakten und Methoden des Requirements Engineering im Kontext agiler Vorgehensweisen sowie die Verwendung von agilen Artefakten, Techniken und wesentlichen Prozesselementen in Prozessen des Requirements Engineering.

Lehrinhalte:

Motivation und Mentalität

  • Motivation zur Verwendung agiler Methoden
  • Wissen um die RE-Werte von IREB
  • Grundwerte des Agilen Manifests (Agile Manifesto) sowie der daraus abgeleitetn Prinzipien
  • Unterschied zwischen Prinzip, Praxis und Aktivität sowie zwischen agiler Mentalität und RE-Mentalität
  • Synergie der Mentalitäten und Werte betreffend RE@Agile

Grundlagen von RE@Agile

  • Beispiele für agile Methoden
  • Scrum als Beispiel: seine Rollen, Prozesse, Artefakte und deren Relevanz für Requirements Engineering
  • Konzept eines Product Backlog mit Epics und User-Stories
  • Unterschied zwischen einem klassischen Requirements Engineer und einem Scrum Product Owner
  • Wissen, dass Wert SOWOHL Risiko- ALS AUCH Chancenmanagement bedeutet

Artefakte und Techniken bei RE@Agile

  • Mehrwert im Zusammenhang mit dem Einsatz von Kontextmodellen im RE
  • Unterschiedlichen Spezifikationsformate für die verschiedenen Artefakttypen bei agilen Prozessen (d.h. textuell vs. Template-basiert vs. diagrammatisch)
  • Festlegung von Qualitätsanforderungen und -einschränkungen bei agilen Prozessen im Requirements Engineering
  • Akzeptieren der Verwendung von Definition of Ready und Definition of Done bei agilen Prozessen im Requirements Engineering
  • Artefakttypen bei RE@Agile-Prozessen (Kontextmodell, Epic, User-Story, Backlog, Roadmap, Anforderung (Requirement), Definition of Done, Definition of Ready)

Organisatorische Aspekte von RE@Agile

  • Wechselwirkung zwischen Organisationsstruktur und RE@Agile
  • Interaktion mit Interessengruppen bei AGILEN Prozessen im Requirements Engineering
  • Von Kommunikation und Zusammenarbeit zu Ergebnissen

Zielgruppe

  • Requirements Engineers, die sich für agile Entwicklungsprozesse interessieren und ihre Methoden erfolgreich in dieser Umgebung anwenden möchten.
  • Requirements Engineers, die etablierte Konzepte und Methoden aus agilen Vorgehensweisen anwenden möchten, um ihre Prozesse im Bereich Requirements Engineering zu verbessern.
  • Fachleute im Bereich Agilität, die den Wert und die Vorteile der Disziplin Requirements Engineering bei agilen Projekten verstehen möchten sowie Fachleute, die durch Anwendung erprobter Methoden und Techniken aus dem Requirements Engineering die agile Entwicklung verbessern möchten.
  • Personen aus verwandten Disziplinen:  IT-Manager, -Tester, -Entwickler, -Architekten und andere im Bereich Entwicklung tätige Vertreter der Branche

Zugangsvoraussetzungen

Es sind keine speziellen Voraussetzungen notwendig.

Deine Vorteile auf einen Blick

  • Unsere Zertifizierungskurse zum Certified Professional in Requirements Engineering des  IREB (International Requirements Engineering Board) sind auf alle relevanten Anforderungen des Berufsalltags ausgerichtet und geben unseren TeilnehmerInnen somit die passenden Werkzeuge und Lösungen für alltägliche Probleme der Anforderungsanalyse in die Hand.

Deine Technikum Wien Academy

  • Du & Deine Karriere im Fokus
  • Lebensnahe Studienbedingungen mit guter Vereinbarkeit von Beruf und Studium
  • Praxisnahes Wissen aus Deinem Berufsfeld
  • Exklusive Weiterbildung in Kleingruppen
  • Top-Networkingpotential mit KommilitonInnen aus unterschiedlichen Branchen

Dein CPRE - RE@Agile Primer Abschluss

Nach Abschluss des Trainings erhalten die TeilnehmerInnen eine Teilnahmebestätigung.

Nach positiver Absolvierung der optionalen Zertifizierungsprüfung zum CPRE erhalten die TeilnehmerInnen das entsprechende IREB CPRE Zertifikat durch die jeweilige offizielle Zertifizierungsstelle der IREB.

 

Trainer

DI Mag. Dr. Michael Tesar

+43 1 333 40 77 – 622

E-Mail senden