Praxisseminar
Drohnen-Technologie & Anwendung

Dieses Seminar bietet eine in Österreich einzigartige Ausbildung zum/zur ExpertIn für Drohnen-Technologie, aber vor allem für deren Anwendung in beruflichen Tätigkeiten wie z.B. Vermessung, Inspektion oder Transport in Branchen wie Landwirtschaft, Bau, Energie, Transport oder Logistik. Unser Netzwerk aus Experten beleuchtet dabei alle relevanten Aspekte – wirtschaftlich, technisch und rechtlich und das didaktisch modern und praxisnah aufbereitet.

Es hebt sich bereits in der ersten Ausbaustufe (acht Themenblöcke) stark vom existierenden Ausbildungsangebot ab. Die Abgrenzung erfolgt durch die Kombination eines breiten Wissensspektrums ergänzt um starken praktischen Bezug. So sind neben theoretischen Fächern wie z.B. technische Grundlagen und Recht auch eine Flugschule und konkrete Anwendungsfälle enthalten.

Die beiden Themenblöcke (Technik und Anwendung) beinhalten zusammen acht Tage Ausbildung, die auf mehrere Wochen verteilt sind. Damit kommt das Seminar Unternehmen und Berufstätigen entgegen. Auf Wunsch können die Themenblöcke auch nur einzeln gebucht werden.

Im Seminar werden technische, wirtschaftliche sowie praktische Themen aufgegriffen. Das vermittelte Wissen endet somit nicht beim UAS (Unmanned Aircraft System). Für die Zukunft mindestens genauso interessant sind die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten, die diese neue Technologie mit sich bringt. Deshalb deckt das Seminar auch Use-Cases ab und gibt einen Ausblick auf zukünftige Verwendungsmöglichkeiten, die die TeilnehmerInnen zu neuen Ideen und Geschäftsmodellen inspirieren sollen.

Drohne FHTW

Das erreichst du:

  • 8 Tage Weiterbildung zum/zur Drohnenexperten/in (4 Tage Technik / 4 Tage Anwendung)
  • Vorbereitung auf die Theorieprüfung Luftfahrtrecht
  • Zugang zur Drohnen Community
  • Hands on Drohnen Technik Erfahrung und Austausch mit Industrie Experten, Community Leadern aber auch Sportfliegern
  • Im Anschluss an das Seminar „UAS Flightschool“ kann direkt die Prüfung zum „Kleinen Pilotenschein“ der Austro Control (ACG) absolviert werden.
  • Das Modul ist auch gleichzeitig eine Vorbereitung auf die „Luftrecht-Prüfung“. Im Rahmen einer Kooperation nimmt die Austro Control die Prüfung unmittelbar im Anschluss an das Seminar vor Ort ab. Bei erfolgreichem Bestehen erhalten die SeminarteilnehmerInnen ein offizielles Zertifikat, auch kleiner Pilotenschein genannt. Dieses Zertifikat ist Voraussetzung für das Steuern von uLFZ (Drohnen) ab der Kategorie C.

Programm Fakten:

Plätze
14

SPRACHE
Deutsch

KOSTEN IN EURO
Gesamt: 3.200.- exkl. MwSt.
(3.840,- inkl. MwSt.)

nur Technik Module: 1.600,- exkl. MwSt.
nur Anwendung Module: 1.600,- exkl. MwSt.
mehr Infos

Tage
8

Nächster Start:
28.02.2020

Zeit
9-18 Uhr

ABSCHLUSS
Teilnahmebestätigung

Nächste Schritte:

Terminübersicht

ModuleTitelTagDatumZeitTrainer
Modul 1UAS Technical BasicsFR28.02.202009.00 – 18.00Michael Frangenberg
Walter Kirsch
Modul 2UAS Electronics BasicsFR06.03.202009.00 – 18.00Roman Beneder
Modul 3UAS SensorsFR13.03.202009.00 – 18.00Roman Beneder
Modul 4UAS AlgorithmicFR27.03.202009.00 – 18.00Michael Frangenberg
ModuleTitelTagDatumZeitTrainer
Modul 5UAS Practical AspectsFR20.03.202009.00 – 18.00Siegfried Krainer
Modul 6Aviation LawFR03.04.202009.00 – 18.00Michael Orter
Modul 7UAS FlightschoolFR17.04.202009.00 – 18.00Walter Kirsch
Michael Orter
Modul 8UAS Business CasesFR24.04.202009.00 – 18.00Siegfried Krainer
Johannes Hecht

Lehrinhalte im Überblick

Das Seminar ist in der ersten Ausbaustufe auf acht Themenblöcke bzw. acht Tage ausgelegt. Die Module 1 – 4 behandeln das Thema Technik, während sich die Module 5-8 direkt mit der Anwendung von Drohnen-Technologie befassen.

Die „Technical Basics“ geben einen Einblick in die technischen Grundlagen eines Multicopters bzw. Flächenflüglers. So sind beispielsweise Antrieb, Onboard Computer und alternative Antriebssysteme Lehrinhalte dieses Themenblockes. Trainer sind Michael Frangenberg von der Universität Stuttgart und einer der besten Drohnenpiloten der Welt Walter Kirsch (alias CherryFPV).

Der Vortragende für die Themenblöcke 2 und 3 ist Roman Beneder von der FH Technikum Wien. Er gibt eine Einführung in Embedded Systems und vermittelt den TeilnehmerInnen anhand praktischer Beispiele die Interaktion zwischen Sensoren und den verarbeitenden Komponenten.

Dieser Themenblock fokussiert auf die State of the Art Sensorik die in einem UAS zur Anwendung kommt. So sind beispielsweise eine Einführung in die Radar Technologie, Time-of-Light und GPS Inhalt.

Trainer Michael Frangenberg befasst sich hier mit den Grundlagen zu den Algorithmen. Was die Sensoren und die Flugsteuerung an Input liefern, muss vom System verarbeitet werden, worauf wieder eine Reaktion folgt.

Siegfried Krainer, Lektor und Manager bei Infineon, führt durch den Themenblock, bei dem die Flugplanung und Flugkontrolle im Vordergrund steht. Inhalt sind Beispielsweise Grundlagen zur Funkfernsteuerung (Fernsteuerung, Telemetrie, Datenübertragung) sowie Flugplanung unter Einschließung von Umwelteinflüssen.

Themenblock 6 widmet sich ganz dem Thema Luftrecht mit dem Fokus auf UAS. Was ist erlaubt, was ist nach dem aktuellen Luftfahrtgesetz verboten (inkl. Bauvorschriften). Auch gibt es einen Ausblick auf die zukünftigen legistischen Rahmenbedingungen nach dem EASA-Gesetzesentwurf. Der Themenblock ermöglicht die Erlangung des „kleinen Pilotenscheins“. Trainer ist Michael Orter.

Der praktische Umgang mit einem UAS gehört in das Repertoire eines Drohnen-Kundigen. In dem Praxisteil werden unterschiedliche Drohnen gesteuert. Aber auch Themen wie Pre- und Post Flight Checks, Flugplanung und Wartung sind Teil dieses Themenblocks. Die „Drohnen Flugschule“ wird geleitet von Walter Kirsch, Bastian Hackl und Michael Orter.

Themenblock 8 gibt einen Einblick in Business- und Use-Cases. Antworten und Inspiration werden gegeben auf die Frage, wie UAS wertschöpfend eingesetzt werden können. Die Trainer sind Siegfried Krainer (Infineon) und Johannes Hecht  (Schiebel Elektronische Geräte GmbH). Geplant ist auch eine Exkursion in das Werksgelände von Schiebel.

Zielgruppe

Dieses Praxisseminar für Drohnen-Technologie ist für folgende Zielgruppen konzipiert:

  • Profi-PilotInnen
  • ProjektmanagerInnen und ExpertInnen rund um das Thema Automated Mobility und Sensorik
  • Anwendungs-SpezialistInnen in Vermessung und Inspektion

Aufgrund der umfangreichen Ausbildung ist das Seminar für Hobby-PilotInnen eher ungeeignet.

Voraussetzungen

Berufserfahrung oder Grundkenntnisse im Bereich der Drohnen-Technologie sind erforderlich.

Deine Vorteile auf einen Blick

Das primäre Ziel des Praxisseminars Drohnen-Technologie ist es, in kurzer Zeit ein solides Fundament an theoretischem Wissen und praktischer Erfahrung zu legen. Deshalb ist das Seminar an der Technikum Wien Academy in der ersten Ausbaustufe auf lediglich acht Themenblöcke bzw. acht Tage ausgelegt. In den jeweiligen Teilen wird das wesentliche Wissen kompakt und zielgerichtet von ExpertInnen vermittelt.
Ein besonderer Benefit ist die direkte Möglichkeit, den „Kleinen Pilotenschein“ der Austro Control abzulegen.

Deine Technikum Wien Academy

  • Du & Deine Karriere im Fokus
  • Gute Vereinbarkeit von Beruf und Weiterbildung
  • Praxisnahes Wissen aus Deinem Berufsfeld
  • Top-Networkingpotential mit KommilitonInnen aus unterschiedlichen Branchen

Abschluss & Kosten

Gesamtes Praxisseminar

Abschluss: Teilnahmebestätigung
Kosten: 3.840,00 EUR (inkl. MwSt.)

Nur Modulblock Technik oder Anwendung

Abschluss: Teilnahmebestätigung
Kosten: 1.920,00 EUR (inkl. MwSt.)

TeilnehmerInnen erhalten nach Abschluss des Seminars eine Teilnahmebestätigung der Technikum Wien Academy.

Die Kosten für dieses Seminar betragen € 3.840,-  (inkl. MwSt.) und beinhalten Seminarunterlagen, Verpflegung und  Teilnahmebestätigung. Die Seminarkosten müssen vor Beginn beglichen werden.

Die Prüfung für den „Kleinen Pilotenschein“ der Austro Control wird direkt über diese verrechnet und kostet € 14,40 (Stand 2017).

Seminarleitung

Roman Beneder, MSc

Berufliche Eckdaten & Qualifikation

Head of the Emerging Applications Lab „Software Development for Unmanned Aerial Vehicles (UAVs) based on Multicore Microcontrollers“, U.A.S. Technikum Wien

  • Expert in Embedded Systems Software Design, Embedded Systems Debugging, ARM-based microcontrollers, μC-Linux device
    Driver, Printed Circuit Board Design, System Software Design, Embedded Sensor Networks, Multicore Microcontroller Software Design
  • Lecturer, Senior Researcher, Associate Head of the Bachelor Electronic and Master Embedded Systems degree program

Experience:

  • Project Manager of the Emerging Applications Lab „Software Development for Unmanned Aerial Vehicles (UAVs) based on Multicore Microcontrollers“ at the U.A.S. Technikum Wien (1 year)
  • Project Manager of the public-funded R&D Project OpenLab at the U.A.S. Technikum Wien (3 years)
  • Senior Researcher of the Josef-Ressel-Center for Verification of Embedded Computing Systems managed by the Christian Doppler Gesellschaft (CDG) at the U.A.S. Technikum Wien (2 years)
  • Junior Researcher of the public-funded R&D Project Embedded Platforms at the U.A.S. Technikum Wien (3 years)
  • Lecturer at the U.A.S. Technikum Wien (9 years)

Qualifications:

  • Master of Science in Embedded Systems/Electronics
  • Diploma in Electrical Engineering
  • Certificate European Business Competence Licence (A & B)
  • Certificate Diversity Management and Gender Mainstreaming

Trainer

Walter Kirsch, MSc

Berufliche Eckdaten & Qualifikation

Systems Engineer im Bereich Multicopter Solutions bei Infineon Technologies Austria AG in Villach

Nach dem Systems Design Studium an der FH Kärnten Standort Villach mit Vertiefung Embedded Systems begann Walter Kirsch eine Vollzeit Stelle bei Infineon in einer Abteilung für Systemdemonstratoren/Emerging Applications unter der Leitung von Dr. Siegfried Krainer. Dort beschäftigt er sich hauptsächlich mit Multicopter Applikationen und deren Hauptbestandteile wie zum Beispiel Motorsteuerungen, Flightcontroller und Motoren. Seine Masterarbeit widmete er der Entwicklung einer Motorsteuerungen mit GaN (Gallium-Nitride) HEMTs und deren Vor/Nachteile gegenüber standard Siliuium MOSFETs.

Privat beschäftigt er sich intensiv mit „Race Coptern“ und nimmt bei internationalen Wettbewerben Teil. Sein letzter großer Wettbewerb war die FAI World Championship in Shenzhen, China. Weiters konstruiert er Race Copter Frames aus Carbon, stellt Prototypen her und vertreibt serienreife Frames. Modellbau betreibt Walter seit 2010 und ist im Multicopter Bereich von Micro-Copter über 5kg Kameraträger-Copter bis hin zu <25kg schweren Coptern (Red Bull Wakeskate Video) alles Wesentliche geflogen.

Trainer

Dipl.-Ing. Michael Orter

Berufliche Eckdaten & Qualifikation

Michael Orter beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit dem Thema „Multikopter“ (UAV, Drohnen). Aufgrund der rasch fortschreitenden Technologie haben sich die Fluggeräte von „Hobbysspielerei für Bastler“ zur kommerziellen Anwendung für Betreiber und Unternehmen weiterentwickelt. Analog dazu hat auch Michael Orter das Thema zum Beruf gemacht, vorerst in Teilzeit.

Er ist einerseits Redakteur bei einer Internet News Plattform, rund und das Thema UAV. Andererseits ist er als Consultant für Unternehmen tätig, die sich beispielsweise für ein konkretes Anwendungsgebiet, welches sie erschließen wollen, beraten lassen. Mehr ein Hobby als ein Beruf ist ein Youtube Channel unter dem Pseudonym „N4V1G4T0R“. Der Channel enthält einerseits Beiträge zum Luftrecht, aber auch technische Hilfestellungen und Produktreviews. Weiters ist er Mitglied in Vereinen die sich mit UAVs beschäftigen und selbst Pilot und auf Show Rennen und Veranstaltungen anzutreffen.

Michael Orter ist zweifacher Absolvent des Technikum Wien. Die Ausbildung wurde noch um Beratungswissenschaften an der Sigmund Freud Universität abgerundet. Alle Ausbildungen, ausgenommen der ersten zum Chemiker, waren berufsbegleitend.

Beruflich hat Michael Orter seine Karriere als medizinischer Chemiker in der Krebsforschung begonnen, ist aber nach wenigen Jahren in die IT gewechselt. Vom Support, zum System- und Datenbankadministrator begann über den Projektmanager eine klassische Führungslaufbahn bis hin zum Abteilungsleiter. Diese wurde jedoch mit der Vision, UAVs in der Gesellschaft zu einem wertvollen Werkzeug zu machen, abgebrochen. Auch mit dem Hintergrund, zwischenzeitlich dreifacher Familienvater geworden zu sein.

Michael Orter hat sich die letzten Jahre intensiv mit den theoretischen wie praktischen Facetten zu UAVs beschäftigt, von Konstruktion, Anwendungsmöglichkeiten, Luftrecht bis hin zum Steuern von UAVs. In dem Seminar wird er einerseits die Seminarteilnehmer auf die Luftrechtsprüfung bei der Austro Control vorbereiten und andererseits als einer der Trainer für den praktischen Teil, die UAS Flight School, fungieren.

Trainer

DI Dr. Siegfried Krainer

Berufliche Eckdaten & Qualifikation

Leitung Kooperationsaktivitäten im Bereich Technologie und Innovation, Infineon Technologies AG 

Nach HTL Flugtechnik und dem Physikstudium in Graz begann Siegfried Krainer seine Laufbahn 1996 bei Siemens in Villach. Bis 2007 absolvierte er Stationen von der Prozesstechnologie über Produktmanagement bis hin zu Design- und Entwicklungsprojektleitung. 2007 wechselte er an das Austrian Institute of Technology nach Wien und promovierte beim wissenschaftlichen Leiter Prof. Knoll im Bereich Biophysik/Molekularbiologie. 2012 kam er zurück nach Villach, um im Application Scouting nach neuen Applikationen zu suchen. Seit 2014 leitet  Krainer  die Kooperationsaktivitäten im Bereich Technologie und Innovation, vor allem mit dem Fokus auf Universitäten und „disruptive Applikationen“ mit einem starken Fokus auf autonomer Luftfahrt. Neben den R&D Tätigkeiten mit Fokus auf autonomie und automotiver Technologie für die neue Luftfahrt, Vorlesungstätigkeit am MCI in Innsbruck, an der FH Villach, Universität Graz und der Universität Stuttgart wurde mit dem „Wakeskate with a drone“ Projekt ein neuer Wassersport kreiert.

Trainer

DI Michael Frangenberg

Berufliche Eckdaten & Qualifikation

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Flugmechanik und Flugregelung an der Universität Stuttgart

Michael Frangenberg studierte an der Universität Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik studiert und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Flugmechanik und Flugregelung an der Universität Stuttgart.

Seine Arbeitsbereiche umfassen hauptsächlich Projekte mit kleinen Multicoptern und ähnlichen Fluggeräten. Dabei steht v.a. die Entwicklung von Regelungs- und Bahnplanungsalgorithmen und deren Implementierung auf eingebetteten Systemen mit begrenzter Rechenleistung im Vordergrund.

Trainer

Ing. Swen Göring

Berufliche Eckdaten & Qualifikation

Bundesministerium Verkehr, Innovation und Technologie

Stabstelle Safety Management und Flugsicherung